Der WAP-Trick des Schweizer Fernsehens

| 27 Kommentare

Die Schweiz hat ein Lotteriegesetz, das Glückspiele mit Geldeinsatz – «Preisausschreiben und Wettbewerbe jeder Art, an denen nur nach Leistung eines Einsatzes teilgenommen werden kann, und bei denen der Erwerb der ausgesetzten Gewinne wesentlich vom Zufall oder von Umständen abhängt, die der Teilnehmer nicht kennt» – verbietet.

Das Schweizer Fernsehen lässt neuerdings kaum eine Gelegenheit aus, solche Gewinnspiele anzubieten. Sie verpacken es als Voting, obwohl das Resultat meistens gar nicht interessiert. Ein Voting über den Sieger eines Fussballspiels, bei dem man bis zur Halbzeit abstimmen kann, ergibt gar kein brauchbares Resultat. Ausserdem führen Mehrfachteilnahmen, die aktiv gefördert werden, zu einem völlig verfälschten Resultat. Interessiert ist man nur am Geld – und das scheint kräftig zu fliessen. Insbesondere hat man es bei Sendungen wie «Die grössten Schweizer Hits» oder «MusicStar» auch auf Kinder abgesehen. Die Teilnahme kostet jeweils 80 Rappen pro SMS/Anruf. (Im Verlauf eines Abends kann das recht viel Geld geben.)

Das Schweizer Fernsehen (wie andere Sender auch) umgeht das Lotteriegesetz mit der angebotenen Möglichkeit, per WAP gratis teilnehmen zu können. Ein Bundesgerichtsentscheid im 2006 hat dieses Vorgehen abgesegnet und damit einen Entscheid des Statthalteramts Zürich rückgängig gemacht.
Für eine Teilnahme per WAP sind aber für den allergrössten Teil der Zuschauer die technischen Hürden viel zu gross. Viele Mobiltelefone, auch zum Beispiel das iPhone, haben keine WAP-Unterstützung. Die Technologie hat sich nicht durchgesetzt und ist bereits abgelöst durch mobiles Web.

Sollen die Sender nun jahrzehntelang Gewinnspiele anbieten können, bei denen man nicht gratis teilnehmen kann, nur weil das Gratisangebot auf einer Technologie, die im letzten Jahrtausend einmal als Zukunft angepriesen wurde, beschränkt ist?

Kassensturz, das solltest du anprangern!
Gesetzgeber, einschreiten bitte!

Autor: David Herzog

Pirat, Humanist, Träumer, Designer, überzeugter Zweifler. Mein Zuhause ist auch hier.

27 Kommentare

  1. Mit geeigneten add-ons (z.B. wmlbrowser für Firefox) oder eigenständigen WML-Browsern (z.B. Klondike oder Winwap) lassen sich WAP-Angebote auch vom PC aus nutzen. Aber die Gewinnspieleanbieter blockieren Anfragen, die nicht von Mobiltelefonnummern kommen. Die Teilnahme über WAP ist nur erlaubt, wenn sie viel kostet, nicht allen zugänglich ist (weniger als 8% der Handynutzer) und eine überlange Adresse auf der Handytastatur eingetippt werden muss – Die Betreiber beweisen damit, dass die WAP-Teilnahme eine Farce ist und lediglich der Umgehung des Lotteriegesetzes dient.

  2. Pingback: Blogstatistik | Substanz

  3. Abzocker und grosse Betrüger haben in der Schweiz nichts zu befürchten! Der Staat und Bundesgericht schützt diese Banditen noch … aber parkiere Mal 5 Minuten zu lang oder sonst eine kitzekleine Übertretung… schon wirst du von Polizisten umringt! WAP und diese Loteriebetrüger … wo ist der Staat der besonders Kinder davor schützt!

  4. Mir ist kein Fall bekannt, wo ein Zuschauer genötigt wurde eine 0900/0901-Nummer zu wählen. Wer an solchen Gewinnspielen teilnimmt tut dies aus freiem Willen und schliesslich hat jeder das Recht sein Geld zu investieren wie er will. Kinder davor schützen . . . jeder Telefonanschluss kann im Kundencenter für 0900 etc. Nummern gesperrt werden.

  5. Mit der kostenlosen App „SF Wettbewerb“ für das Windows Phone 7 kann man an diversen Wettbewerben vom Schweizer Fernsehen gratis und schnell per WAP teilnehmen.
    http://www.fuxsoft.ch/
    http://social.zune.net/redirect?type=phoneApp&id=df62b358-fa6b-e011-81d2-78e7d1fa76f8

  6. *also mit Androidhandys kann man problemlos teilnehmen.Wenn du ein Gerät kaufst welches das nicht kann selber schuld.Flash ist ja schliesslich auch noch aktuell und das iPhone unterstützt es nicht;)

  7. …muss ja keiner mitmachen, oder? jeder selbst schuld der da regelmässig anruft 😉

  8. Pingback: Call-in-Gewinnspiel: Gewinnoptimierung mittels WAP | Steiger Legal

  9. Wird die Teilnahme über WAP überhaupt auch mit eingezogen???

    Liebe Grüsse

    G.Calonder

  10. Das ist eine riesen Sauerei! SF DRS sollte sich dafür schämen die Zuschauer so zu verarschen und der Gesetzgeber müsste den Riegel schieben!

  11. Pingback: Tricksen mit «Waperlapapp» « Die MEDIENWOCHE – Das digitale Medienmagazin

  12. Pingback: Tricksen mit «Waperlapapp» « Die MEDIENWOCHE – Das digitale Medienmagazin

  13. Bei mir hat es mit einem iPhone 4 funktioniert. Es handelte sich um einen Wettbewerb im Tagesanzeiger. *i

  14. Pingback: WAP oder: Wenn niemand weiss wie man gratis teilnimmt | Online-Kommunikation

  15. Pingback: WAP oder: Wenn niemand weiss wie man gratis teilnimmt | robinernst

  16. ich weiss nicht, wie ich „wappen“ kann. Was muss ich allenfalls unternehmen und
    was kostet der Anschluss. Bin ich vielleicht schon angeschlossen ?
    Besten Dank für Ihre Bemühungen und Ihre baldige Antwort.

    Mit freudilichen Grüssen

    A. Dubler

  17. Kilchsperger, Rindlisbacher, Kunz & Co. , schämt euch, bei euren Gewinnspiel-Moderationen das Wort „gratis per WAP“ überhaupt in den Mund zu nehmen!!!

  18. ähmm…kann mir jemand sagen ob die heutigen Mobiltelefone WAP überhaupt noch unterstützen?
    Und wenn nicht, was ist die Alternative? Kann man via PC WAP nutzen?

    Ansonsten ist das ganze ja ein kompletter Betrug und eine grobe Verletzung des Lotteriegesetzes.
    Denn wie soll man einen alternativen Zugangsweg nutzen wenn die technischen Voraussetzungen nicht mehr vorhanden sind?

    Warum war das im Espresso (SRF1) oder im Kassensturz ein Thema? Ein Schelm der denkt dass sich das SRF da ja ins eigene Fleisch schneidet.

    Aber wir haben doch noch das Konsumentinnenforum und den Preisüberwacher und und und…
    Warum passiert da nichts?????

  19. Ganz einfach. Es geschieht nichts, weil sich niemand dafür verbürgt. Niemand hat bis heute eine Anzeige gemacht.
    Wo kein Kläger ist, da ist kein Richter.
    Also wer ist bereit zu klagen ? Ich nicht, ich hab keine Zeit dazu, bzw. ich will meine Zeit dafür nicht vergeuden.

  20. Ich kenne niemanden der jemals WAP benutzte.
    Die Technik gehört spätestens seit der breiten Nutzung von Smartphones zum Alteisen – also seit ca. 5- 10 Jahren.
    Wird das Netz überhaupt noch betrieben ? Wenn ja für/von wen/m ? Für/von SRF ? 😉

    Wer bei den Spielen, bei denen die Antwort immer ganz offensichtlich ist, mitmacht ist selber schuld.
    Offenbar profitiert SRF massiv an der Dummheit ihrer Zuschauer.
    Offenbar steht SRF unter finanziellem Druck, sonst müsste sie nicht auf Tricks zurückgreifen die man sonst nur von Privatsendern kennt.

  21. Ich ärgere mich bei jeder Aufforderung, gratis per Wap mitspielen zu können. Ich weiß, das dies praktisch für Jedermann unmöglich ist. Aber die Geldmaschine muss offenbar am Laufen bleiben. Ob die Betroffenen wissen, welchen Unsinn sie erzählen ?
    Ich hoffe, dass das Lügenmärchen bald aufhört, weil es nicht zu vertreten ist.

  22. Wir schicke ich die kreuzwortlösung an den tagi per wap? Danke fůr die antwort.

  23. WAP ist nicht direkt ein separates Netz sondern ein anderes Protokoll zusätzlich zum normalen Web-Protokoll. Dieses Protokoll wird von den Smartphones noch unterstützt. Bei den Gewinnspielen wird jedoch meist eine normale Website genommen und darin überprüft, ob das Gerät ein Mobilgerät ist. Dies geschieht mit der Kennung, die jeder Browser automatisch mitschickt. Mit anderen Worten: Benutzt ein Smartphone oder Tablet und gebt die Adresse normal ein. (In den meisten PC-Browsern kann man auch eine mobile Kennung imitieren: F12 auf der Tastatur und danach Emulation als Mobilgerät)

  24. Ich wappe viel und plötzlich kommt die Meldung Dienst nicht mehr erreichbar…… Komisch?????

  25. Diese Sendungen sollte man per sofort einstellen!

    Egal ob Miss Kunz oder eine andere möchte gern Prominente oder möchte gern

    Prominenter die Quizsendung leitet!

  26. Pingback: Call-in-Gewinnspiel: Gewinnoptimierung mittels WAP | Steiger Legal

  27. Schönes Ding zu aller oberst der Kommentar von Herrn Füdlibürger persönlich der behauptet, dass das WAP Protokoll etwas mit IOS oder Android basierten geräten zu tun habe…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.